Erfolgsgeschichte Uwe Sommerfeld

Der Fokus liegt auf dem Team

Uwe Sommerfeld, stellvertretende Pflegeleitung, Seniorenzentrum Seelze

Andere machen ihr Hobby zum Beruf. Uwe Sommerfeld ist das nicht genug. „Die Arbeit ist deswegen so toll, weil sie so facettenreich ist. Ich kann auf der einen Seite so sein, wie ich bin; auf der anderen Seite kann ich Menschen begleiten.“ Diese Berufung hat ihn weit gebracht. Von der examinierten Pflegefachkraft hat sich Uwe Sommerfeld zunächst zur gerontopsychiatrischen Fachkraft weiterbilden lassen. Er ist damit Spezialist für altersbedingte psychische Erkrankungen. Über die Leitung eines ganzen Wohnbereichs hat es ihn nunmehr bis zur stellvertretenden Pflegeleitung geführt. Bei der Arbeiterwohlfahrt „wird man nicht stehen gelassen“, sagt er voller Respekt. Wer weiterkommen möchte, darf sich ausprobieren und wird mit Vertrauen belohnt. „Hier findet man Freude an der Herausforderung. Und das macht das Arbeiten so schön.“

Uwe Sommerfeld, stellvertretende Pflegeleitung, Seniorenzentrum Seelze

Ablenkung durch Humor

Die Erfüllung, die Uwe Sommerfeld seit 19 Jahren im Seniorenzentrum Seelze erfährt, möchte er auch seinem Team vermitteln. „Teamarbeit ist für mich besonders wichtig.“ Zum einen, um die Bewohner mit Humor und Zuwendung von ihren Erkrankungen ablenken zu können. „Meine Arbeit hat so viele Raffinessen und so viele Herausforderungen, am täglichen Leben älterer Menschen teilzunehmen, dass es immer wieder Spaß macht, jeden Tag neu Menschen zu begegnen.“ Zum anderen, um auch den Kollegen selbst zur Seite stehen zu können. „Denn jeder im Leben hat auch mal Momente, wo er nachdenklich wird, einiges nicht versteht. Und da bin ich als helfende Hand ein guter Partner.“